history

ich bin am 30.april 1974 in altenmarkt im pongau, salzburg, geboren. mein bewegungsdrang im generellen und meine leidenschaft zu den bergen im speziellen wurde durch meine eltern gefördert. genauso wie meine humanistische ausbildung. zuerst am missionsprivatgymnasium in st.rupert und später auf der universität in salzburg.

wenn man bei beruf von berufung spricht, dann trifft es das wohl bei mir ziemlich genau. schon während meines studiums hatte ich das glück in der sportartikelbranche arbeiten zu dürfen – meine ersten erfahrungen sammelte ich bei SALOMON als produkttrainer und lernte so bei vielen produkt- und verkaufsschulungen ziemlich viele sportartikelgeschäfte kennen.

ende 2000 gings dann zu VÖLKL nach straubing (bayern). zu beginn als key account manager, dann bald als verkaufsleiter. eine wesentliche aufgabe bestand in der verjüngung und klaren positionierung der marke, die segmente freeride und freestyle wurden entsprechend forciert. bei VÖLKL durfte ich viel in hinsicht auf markenpositionierung lernen und zudem acht mal das legendäre gäubodenfest in straubing miterleben – das wohl schönste und noch urtümlichste volksfest in bayern!

2008 zog es mich dann wieder nach österreich zurück, nämlich zu PUMA nach salzburg. dort war ich als sales director tätig und hab dort auch in der kurzen zeit viele erfahrungen mit integrierten sales und marketing konzepten gesammelt.

seit anfang 2009 war ich dann für geschäftsführung der OBERALP in österreich mit den marken SALEWA, DYNAFIT, WILD COUNTRY und POMOCA zuständig. dazu kamen dann später die marken SPEEDO und SILVA und schlußendlich dann die verantwortung für die region CENTRAL EUROPE (deutschland, österreich und schweiz).

mit mitte 2017 hieß es dann “back to the roots”: ich bin seitdem für die führung der marken MARKER, DALBELLO und VÖLKL in österreich, tschechien und slowenien verantwortlich. mit einem kleinem aber sehr feinen team macht es unglaublich viel spaß. und wenn es spaß macht ist es meistens auch erfolgreich.

ich selbst bezeichne mich gerne als multisportler. früher war ich oft und aktiv auf dem tennis- und fußballplatz zu finden. und seit jahren hat es mir der ausdauersport im alpinen raum angetan. das wechselspiel zwischen monotoner bewegung und überraschungen der natur, zwischen körperlicher erschöpfung und platz für neue ideen ist faszinierend für mich. und wenn im winter dann eine perfekte tiefschneeabfahrt oder im sommer ein schöner gleitschirmflug zudem rausschaut ist´s schlichtweg perfekt.

teilnahmen an wettbewerben sind nicht die hauptmotivation für mich. trotzdem finde ich mich oft an den unterschiedlichsten startlinien wieder. einfach, weil es mir spaß macht.