(M)EINE EXPLOSION AM KITZSTEINHORN

written by chris.mannel 11. April 2016

meistens enden meine posts in den social medias ja mit #bambamchris – am letzten samstag war das aber eher ein einziges großes BUMM! so explodiert bin ich schon lange nicht mehr. und mit explodiert verbinde ich in dem zusammenhang nichts positives. aber alles der reihe nach!

auf dem programm stand das kitzsteinhorn extreme. ein alpines aufstiegsrennen im hochalpinen bereich. start am dorfplatz in kaprun, ziel am kitzsteinhorn. 2500hm und 17km in einem stück. und bei der abholung der startnummer war ich auch noch richtig guter dinge. veranstalter hp kreidl versteht es mit kleinen gesten freude zu bereiten und hat von jedem teilnehmer ein bild bei der abholung machen lassen. es soll nicht die letzte nette geste am den tag gewesen sein. und mit startnummer 3 fühlte ich mich dann doch auch geschmeichelt.

IMG_3527

recht zügig hab ich dann meine sachen gepackt und fand auch noch die zeit mich mit ein paar athleten vorm start zu unterhalten. ich finds immer nett viele bekannte gesichter zu treffen. schön war auch, dass mit toni palzer und markus stock zwei teamkollegen am start waren. und das wir dann die startnummern 1, 2 und 3 bekommen haben ist wohl ein wenig zufall und wahrscheinlich noch ein wenig mehr nachhelfen von hp. und daher gabs dann kurz vorm start auch noch ein green-magenta-bild von uns dreien:

IMG_3459

pünktlich um zehn uhr hat dann der gewohnt souveräne sprecher ole zimmer das rennen gestartet und die 90 starter auf die strecke geschickt. lustig war noch sein kleiner fauxpas in der moderation als er zwar toni PALZER meinte aber dann toni POLSTER als favoriten ankündete. ein paar touristen im startbereich hat es richtig gerissen. das war aber dann bei mir auch das letzte mal lachen für die nächsten stunden.

die ersten 4,5km sind noch recht flach. zuerst aus kaprun raus und dann auf dem schotterweg entlang des klammsee. die starter müssen die komplette ausrüstung dabei haben. also ski, schuhe usw. am rucksack und mit laufschuhen so schnell wie möglich los. und so schnell wie möglich haben alle (!) teilnehmer wörtlich genommen.

IMG_3530

eine nette begebenheit habe ich gleich nach dem start beobachtet, die ich euch nicht vorenthalten mag: die skibefestigung von markus (stock) hat sich gleich mal ein paar minuten nach dem start gelockert. ski und schuhe sind dann bedrohlich nach links gewandert und markus war sichtlich beim laufen behindert. ein kurzer stop um das zu reparieren wäre eigentlich die logische konsequenz gewesen. der junge uttendorfer stefan steiner hat das aber bemerkt und gleich begonnen markus im laufen zu helfen. dem aber nicht genug hat ein weiterer youngster, nämlich david wallmann kurzerhand die stöcke von markus und stefan genommen und ist mit drei paar stöcken gelaufen damit die beiden freie hände zum agieren haben. und kurz danach war alles wieder gerichtet und alle drei gingen auf die jagd nach den vor ihnen liegenden! warum ich das erwähne? weil ich diese kollegialität und hilfsbereitschaft unter den drei (spitzen-)läufern beeindruckend fand. und die beiden jungen so selbstredend dem routinier geholfen haben = respekt jungs!!

wie befürchtet hab ich mich dann auf den laufkilometern doch recht geplagt. und als es dann nach etwas mehr als vier kilometern endlich steiler wurde gings dann auch etwas besser. und so konnte ich dann nach circa einer stunde und den ersten 750 höhenmetern endlich auf ski wechseln. eigentlich “meine” sportart, eigentlich…

es ging dann in einer schönen, abwechslungsreichen streckenführung teils steil, teils flach in richtung langwiedbahn. und ich kam und kam nicht in tritt. ok,  kein problem – dann eben mit gewalt. die warnzeichen der pulsuhr, mein gefühl und auch den blutgeschmack im mund ignorierend hab ich mich dann konsequent ziemlich genau bei der hälfte der höhenmeter ins nirvana gelaufen. BUMM. EXPLODIERT. aber so richtig. “aussteigen? nein, das geh ich doch noch schnell fertig” dachte ich mir.  sauerstoffschuld deluxe nennt man das wohl. denn immerhin war ich schon auf über 2.000m seehöhe, das ziel ist dann auf 3.000m. und erfahrungsgemäß wird es dann auch in der höhe nicht einfacher. irgendwie und vor allem irgendwann bin ich dann aber doch auch zur labestation nach dem alpincenter gekommen und wurde dann auch prompt offensichtlich mitleidig angeschaut.
IMG_3465

so richtig fit und frisch hab ich mich nach drei bechern red bull und cola zwar dann immer noch nicht gefühlt aber was solls. die letzten 500 höhenmeter nach einer kurzen abfahrt werden auch irgendwie zu schaffen sein. auch für mich, auch in dem zustand!

tja, irgendwie. das ich dafür aber 1h10min – in worten EINE STUNDE UND ZEHN MINUTEN – brauche habe ich mir nicht gedacht. gut, die steile rampe richtung kitzsteinhorn ist gemein und richtig steil. und die abschließende tragepassage ist meines erachtens eine einzige gemeinheit mir persönlich gegenüber vom rennleiter und geistigen vater der veranstaltung, rene fischer. aber 1h10min für 500 höhenmeter?

IMG_3531

warum ich´s dann trotzdem fertig gegangen bin? zum einen aus respekt gegenüber allen teilnehmern gegenüber. auszusteigen, weil man sich überschätzt hat gehört sich nicht. wenn das alle machen, stehen nur wenige finisher im ziel. und zum anderen aus respekt den zahlreichen helfern an der strecke, darunter viele bekannte gesichter. so ein rennen bedeutet viel arbeit und idealismus. und die aufmunternden kommentare und anfeuerungen sind in dem angeschlagenen zustand noch emotionaler als sonst. die ersten waren schon seit langem im ziel. toni palzer in 2h17min, konrad lex als zweiter und markus stock als dritter. gleich dahinter die junge garde um stefan fuchs, david wallmann und stefan steiner – genau, die beiden die markus nach dem start geholfen haben!

ich war dann in 3h49min auch im ziel. aus der anvisierten zeit zwischen 3h15min und 3h30min ist ein reiner willensakt geworden. geist gegen körper. schön zu sehen, was alles möglich ist, wenn man nur will. und für jeden von euch auch nachzumachen: start in kaprun am salzburger platz und in der direttissima aufs kitzsteinhorn. viel spaß!

IMG_3529

noch was: und wenn ich mir auf dem großteil der strecke immer wieder geschworen habe das letzte mal beim kitzsteinhorn extreme dabei gewesen zu sein hab ich das unmittelbar nach dem zieleinlauf wieder vergessen. und rene meinte, dass eine startnummer auch in 2017 für mich reserviert ist. ja dann….

You may also like

Leave a Comment